SOWI / Politik

Politik und Sozialwissenschaften

oder

die Speerspitze der Allgemeinbildung

„Der [sozialwissenschaftliche] Unterricht behandelt durchweg Themen, die im Alltag und im öffentlichen Leben Entscheidungs- und Beurteilungsprobleme darstellen.“
(Quelle: Sibylle Reinhardt, Didaktik der Sozialwissenschaften. Gymnasiale Oberstufe. Sinn, Struktur, Lernprozesse, Opladen, 1997, S.16)


„Politisches und soziales Lernen sowie ökonomische Bildung sollen die Schüler und Schülerinnen zur Teilnahme im demokratischen Staat befähigen. „Die Demokratie lebt von der Aktivität ihrer Bürger und Bürgerinnen. Und sie lebt davon, dass diese Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, ihre Vorstellungen in die öffentliche Debatte einzubringen.“
(aus: http://www.bmbf.de/pubRD/BDZ_D_Buergerreport_final_barrierefrei.pdf, aufgerufen am: 10.12.2013)

Politisches Lernen heißt, die politische Realität zu beobachten, zu verstehen und zu ordnen. Dem Schüler als Individuum soll ermöglicht werden, die Eigenverantwortung für seinen Lebensweg übernehmen zu können, indem er sich der Einflussnahme durch die Gesellschaft, aber auch seiner Gestaltungsmöglichkeiten bewusst wird. Sozialer Wandel in einer sich immer weiter globalisierenden Welt bedeutet Zunahme von Unsicherheiten, Herausforderungen sowie den Wegfall zuverlässiger Orientierungsmuster. Deshalb zielt unser Unterricht darauf ab, den Schülerinnen und Schülern im Sinne der Kompetenzorientierung, die Möglichkeit zu bieten, ihre Handlungs-, Urteils-, Sach- und Methodenkompetenz zu entfalten.

Politisches Lernen zielt demnach auf folgende Fähigkeiten:

  • sich in politisch-gesellschaftlichen Problemfeldern sachkundig machen,
  • soziale Wahrnehmungsfähigkeiten verbessern,
  • soziale Erfahrungen verarbeiten,
  • begründet urteilen,
  • Folgen und Nebenfolgen von Handlungen abschätzen,
  • Verantwortlich entscheiden und handeln.

Streitkultur und das begründete Vertreten eigener und fremder Position in Debatten werden methodisch im Unterricht simuliert und somit Kommunikation als Schlüsselkompetenz demokratischen Zusammenlebens gefördert. Die Übernahme von Positionen und das Vertreten der eigenen ist ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Der Kernlehrplan „Politik“ und „Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I“ sowie „Sozialwissenschaften Sekundarstufe II“ des Landes Nordrhein-Westfalen sind verbindliche Vorgaben für unseren Unterricht. Darüber hinaus gehören zu unseren politisch-sozialwissenschaftlichem Angebot außerhalb des Unterrichts:

  • die freiwillige Teilnahme am Planspiel Börse der deutschen Sparkassen,
  • Besuch der Sitzungen des Stadtrates oder des Landtags in Düsseldorf, ggf. auch von Sitzungen der Fraktionen,
  • Exkursionen zum alten Regierungsviertel von Bonn und in das Haus der Geschichte,
  • Mehrtägige Exkursion nach Berlin in der Oberstufe
  • Besuch einer Verhandlung des Jugendstrafrechts des Amtsgerichts Wuppertal
  • Besuch von Pro Familia Wuppertal
  • Kontakte mit der Selbsthilfegruppe der anonymen Alkoholiker