Geschichte

Geschichte am GymBay

Der Besuch von außerschulischen Lernorten ist in unserem schulinternen Curriculum integriert, teilweise obligatorisch, teilweise fakultativ.
So findet in der Jahrgangsstufe 7 in der Regel ein Besuch im Römisch-Germanischen-Museum in Köln oder im archäologischen Park in Xanten statt.
In den Jahrgangsstufen 8 und/oder 11 können unter anderem Exkursionen in das Museum für Frühindustrialisierung in Wuppertal oder die Gedenkschmiede Hendrichs in Solingen gemacht werden. Darüber hinaus finden Besichtigungen von Burgen oder anderen historischen Schauplätzen statt.
Neben einer Berücksichtigung der Schülerinteressen, legen wir Wert auf regionale Bezüge (Besuch der Begegnungsstätte Alte Synagoge in Wuppertal, Führung zur Geschichte der Juden in Wuppertal usw.).
Seit dem Schuljahr 2008/09 wird jährlich eine Studienfahrt des Leistungskurses Geschichte zusammen mit dem LK Sozialwissenschaften nach Berlin durchgeführt. In Zuge dessen bereiten die Schüler*innen selbstständig ihr umfassendes Programm zum Gegenstand „Deutsche Geschichte der Neuzeit“ vor.
So besuchen sie beispielsweise eine Bunkeranlage, das Konzentrationslager Sachsenhausen, das Jüdische Museum sowie das Deutsche Historische Museum. Sie führen dort eigene Führungen durch, halten Kurzreferate oder erarbeiten in Workshops Themen und präsentierten diese. Die Fachgruppe Geschichte möchte einen Beitrag zur politischen Bildung der Schüler*innen unserer Schule leisten.
Die Hinführung zur Annahme demokratischer Prinzipien im Rahmen einer historisch-politischen Aufklärung verstehen wir als unsere notwendige Aufgabe. Am Gymnasium Bayreuther Straße beginnt der Geschichtsunterricht in der Jahrgangsstufe 6. Die Schüler*innen entwickeln ein vertiefendes Gefühl für Raum und Zeit im Kontext von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Im Verlauf der Sekundarstufe I. erwerben die Schülerinnen und Schüler über inhaltliche bzw. themenorientierte Gegenstände hinaus viele Kompetenzen, die

  • den Aufbau eines Orientierungs-, Kultur- und Weltwissens,
  • die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und damit einer eigenen Identität,
  • die Wahrnehmung eigener Lebenschancen sowie
  • die mündige und verantwortungsbewusste Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie an demokratischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen

unterstützen (siehe Punkt Kernlehrplan).

Zunehmend begreifen die Schüler*innen Geschichte als ein Konstrukt und lernen die fachgerechte Auseinandersetzung mit Quellen jeglicher Art sowie einen kritisch reflektierten, multiperspektivischen Umgang mit Sekundärliteratur. Demnach ist uns eine Vermittlung von Sach-, Methoden-, Urteils- und Handlungskompetenz gleichermaßen ein großes Anliegen.
Wir wollen die Schüler*innen zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten und Lernen erziehen und sie zudem unterstützen ihre kooperativen Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

Lesen Sie auch folgende ausführliche Informationen