Aktuelles

„Woyzeck“ verwandelt das GymBay in ein Theater

Das Kalenderjahr 2023 endete für die Deutsch- und Literaturkurse der Q1 und Q2 mit einem besonderen kulturellen Highlight, nämlich einer eigens für unsere Schüler*innen aufgeführten Vorstellung von Georg Büchners Drama „Woyzeck“, welches für die kommenden Abiturjahrgänge eine Pflichtlektüre darstellt und von einigen Deutschkursen bereits im Unterricht behandelt wurde.

Die Atmosphäre war fesselnd, als das dreiköpfige Ensemble des Überall-Theaters, uns am 19.12.2023 mit einer kraftvollen und emotionalen Interpretation dieses Klassikers der deutschen Literatur begeisterte, welche sich zwar am Originaltext orientierte, aber durch Kürzungen und die Präsentation eines alternativen Endes mitreißend und zugänglich machte. Die Bühne wurde zu einem lebendigen Schauplatz, auf dem die Auswirkungen von Armut und sozialer Isolation auf eindringliche Weise zum Ausdruck kamen. Die Schauspieler des Überall-Theaters haben durch ihre mitreißende Performance mithilfe von Musik, Lichteffekten und ihrem schauspielerischen Talent einen Mehrwert für unser Verständnis des Dramas geboten und uns eine neue Perspektive auf das Dilemma der Hauptfigur Woyzeck aufgezeigt. Besonders beeindruckend war die Vielseitigkeit der Inszenierung, die nicht nur auf dialogischen Austausch setzte, sondern auch auf körperliche Ausdrucksformen und visuelle Elemente. So stand z.B. im Zentrum der Bühne eine Leiter, welche von den Figuren genutzt wurde, um gesellschaftliche Hierarchien aufzuzeigen. Darüber hinaus bewegten sich die Schauspieler*innen frei im Raum, saßen auf der Fensterbank oder sprachen das Publikum direkt an, was eine direkte Verbindung zwischen den Schauspielenden und dem Publikum ermöglichte.

Diese künstlerische Herangehensweise verlieh dem Stück eine zeitgemäße Note und machte es für alle Zuschauer*innen, auch diejenigen, die das Drama bisher nicht im Unterricht gelesen haben, zugänglich. Schüler*innen und Lehrer*innen waren gleichermaßen von der interaktiven Inszenierung begeistert. Die Q1 und Q2 erlebten einen Theatervormittag, der nicht nur unterhielt, sondern auch zum Nachdenken anregte. Die kraftvolle Darstellung von Woyzeck durch das Überall-Theater hat zudem weitere unterrichtliche Diskussionen über die im Drama kritisierten gesellschaftlichen Themen angeregt.

Ein besonderer Dank gilt den drei Schauspieler*innen des Überall-Theaters dafür, dass sie nicht nur die weiter Reise auf sich genommen haben, um uns den „Woyzeck“ so eindrücklich zu präsentieren, sondern auch noch zur Beantwortung von Fragen und zum Austausch über das Stück bereit waren. Ebenso danken wir Frau Timpert für die exzellente Organisation der Theatervorstellung.

Text: G. Pellino
Bilder: F. Wiebel