Aktivitäten des Schuljahres 2005/06 - Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

Bemerkenswert!

Nachzulesen sind auch zwei Ausgaben (pdf-Dateien) des Mitteilungsblattes "Neu am Bay".

Back to the roots - Gründung eines Ehemaligenvereins

KonstituierungAm 1. Juni wurde in der Aula des Gymnasiums Bayreuther Straße ein Verein der Ehemaligen und Förderer gegründet. Die konstituierende Versammlung war mit über 80 teilnehmenden ehemaligen Schülerinnen und Schülern erwartungsgemäß gut besucht.

Schulleiter Detlef Appenzeller begrüßte die Gäste und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass mit der Gründung des neuen Vereins eine neue Tradition der Kontaktpflege und des gegenseitigen Austausches begonnen werde. Zweck des Vereins solle es sein, den Ehemaligen des GymBay eine Plattform zu bieten, um alte Bindungen neu zu beleben. Zugleich biete der Verein die Chance, die vielseitigen beruflichen Erfahrungen der Ex-Bayreuther den gegenwärtigen Schülerinnen und Schülern nutzbar zu machen, um Ihnen beispielsweise bei der Wahl des geeigneten Berufes Hilfen bereit zu stellen.

musikalische Darbietung musikalische Darbietung

Die Veranstaltung wurde durch ein musikalisches Rahmenprogramm angenehm aufgelockert: Das Blasorchester der Schule eröffnete die Sitzung, Antonia Weiland und Leonhard von Bargen bewiesen durch glänzende musikalische Darbietungen, zu welch hohen Leistungen Jugendliche in der Lage sein können.

ImbissDer Förderverein sponserte Getränke und einen Imbiss; beinahe 20 Schülerinnen und Schüler und einige äußerst engagierte Elternvertreterinnen und Lehrkräfte sorgten für einen reibungslosen Organisationsablauf.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Ulrich Ippendorf, leitete die Gründungsversammlung, in deren Verlauf die Satzung und der Mitgliedsbeitrag beschlossen und schließlich die Vorstandswahlen durchgeführt wurden.

Konstituierung
Zum 1. Vorsitzenden wählte die Versammlung Andreas Mucke, 2. Vorsitzender ist Thomas Übrik, zum Schatzmeister wurde Bernd Farwick gewählt; Schriftführerin ist Sonja Kattwinkel. Dem erweiterten Vorstand gehören 6 weitere ehemalige Schülerinnen und Schüler des GymBay an sowie ein ehemaliger Lehrer und der Schulleiter.

KonstituierungSobald die Formalia geregelt sein werden, wird sich der Verein darum bemühen, weitere Mitglieder anzuwerben, eine inhaltliche Aktionsplattform entwickeln und sich in die Vorbereitungen der Schule zur Gestaltung der 100-Jahr-Feier im September 2007 einbringen.

Die Teilnehmer gingen in optimistischer Stimmung auseinander; für November 2006 ist bereits die nächste Mitgliederversammlung geplant.

Hinweis: Auf unserer Homepage befinden sich unter "Ehemalige" die Listen sämtlicher Abiturienten seit 1949.


Berliner Filmpreis geht ans Gymbay

Schülerinnen und Schüler der JS 12 gewinnen Preis beim Jugend Medien Festival

Die Preisträger

Sehr gelungen fanden Sie ihr Filmprodukt durchaus, keine Frage, aber damit hatte nun wirklich keiner gerechnet: Für Ihren Kurzfilm KICK IT gewannen 5 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Bayreuther Straße den silbernen Preis beim Berliner Jugend Medien Festival.

Unter 400 eingesandten Bewerbungen aus 23 Ländern überzeugte der Film, der aus einem Projekt des schulischen Literaturkurses hervorging und vom Medienprojekt Wuppertal unterstützt wurde, die Berliner Jury auf ganzer Linie.

Den jungen Filmemachern gelang die Umsetzung einer witzig-schönen Idee zum Thema Klassengemeinschaft. Rhythmus und Musik zeigen einen neuen, kreativen Weg zu mehr Gemeinsamkeit, zu Spaß am Lernen und Spannung durch Teamarbeit.

Nicht der Klassenclown durchbricht die Routine des alltäglichen Unterrichts, sondern die Gemeinschaft der Schülerinnen und Schüler verbindet sich in gemeinsamer rhythmischer Aktion mit dem Ziel, den Unterricht zu einem spannenden Erlebnis zu machen. Der Film ist im weitesten Sinne politisch, da er die Kraft gemeinsamen Handelns akzentuiert, ansonsten aber ist er einfach nur schön, positiv, optimistisch - gestaltet mit gelungen minimalistischen Stilmitteln.

Die Preisverleihung fand am Wochenende in Berlin statt. Zwei der fünf Filmemacher durften, gesponsert von der Schule, in die Hauptstadt reisen, um die Urkunde und eine edle Kunststoffstele in Empfang zu nehmen.

Ist Tom Tykwer bald nicht mehr der einzige berühmte Filmemacher, der vom Gymnasium Bayreuther Straße stammt?


Schulkonzert am 31. Mai

Chor und BläserEiner der vielen Programmpunkte war eine beliebte Melodie aus Mozarts „Zauberflöte“, begleitet vom Glockenspiel, zu dem Mozart wenige Wochen vor seinem Tod noch „einen Trieb fühlte es selbst zu spielen“ , und von Bläsern, sowie vorgetragen vom Chor, geleitet von Frau Schmitz-Paul. Umrahmt von einem Horn-Menuett der Bläser und der bekannten Vogelfänger-Arie, hier gesungen von etwa 50 fröhlichen Papagenos bzw. eher Papagenas, die statt des „Faunenflötchens“ refrainartig zum Pfeifen die Lippen spitzten, entstand so eine kleine Huldigung zum Mozartjahr, freilich nur ein Baustein des gut zweistündigen Konzerts.

Mit drei Kanons (lateinisch, deutsch und englisch) lieferten außerdem SchülerInnen der Unterstufe, mit zwei britischen Songs der Nachkriegszeit jene der Mittelstufe gelungene Chorbeiträge. Die Eröffnung zu Beginn wie die Wiedereinstimmung nach der Pause bestritt wie gewohnt die von Herrn Schroeder betreute und von der Posaune aus geführte Bläsergruppe, zuerst mit dem Prélude aus Charpentiers Tedeum, besser bekannt als Eurovisionshymne, dann mit einer ebenfalls barocken Melodie von Purcell; den Ausklang bildeten zwei Jazzstücke von mitreißendem Drive.

SchulkonzertNeben diesen Ensembleleistungen, darunter auch zu erwähnen die Blockflötengruppe mit sechs Tanzsätzen, beeindruckten eine Reihe von Solobeiträgen, die in der renovierten und neu bestuhlten, aber noch nicht mit Bühne und Vorhängen ausgestatteten Aula akustisch gut zur Geltung kamen. So wagte sich Antonia Weiland (Geige, 8b) mit Klavierbegleitung an einen Satz aus Bachs a-Moll-Konzert und der Ehemalige Dustin Ucke spielte mit weichem Trompetenansatz drei volkstümliche englische Melodien, darunter das bei den Londoner ‚Proms’ so unvermeidliche „Rule Britannia“. Zwei andere Stücke entstammten wieder dem Jahrhundert Mozarts: ein längeres Allegro aus einem klassischen Flötenkonzert von Carl Stamitz, sicher in Intonation und Zusammenspiel vorgetragen von Aline Wolzenburg (10d), begleitet von Leonard von Bargen (11), und ein ganzes Konzert für Bratsche, eigens für die verfügbare Orchesterbegleitung instrumentiert und bearbeitet von Georg Schroeder und im Solopart so souverän dargeboten von Falk Schulz (11), dass sogar eine Teilwiederholung als Zugabe fällig wurde.

SchulkonzertFreilich reichte die Aufmerksamkeit einiger jüngerer ChoristInnen bzw. kleinerer ZuhörerInnen nicht immer so ganz zu konzentrierter Ruhe; vielleicht werden sie später einmal nachdenklich bei Papagenos einschlägigen Versen: „Dass ich nicht kann das Plaudern lassen, ist wahrlich eine Schand für mich!“ Aber ein Schloss vor den Mund wie für den plappernden Vogelfänger gab es nicht und zeitweilig wäre es auch nicht notwendig gewesen: Als etwa Leonard von Bargen mit nuanciertem Anschlag und rhythmisch effektvollen Steigerungen dem Flügel eine ‚Tarantella’ entlockte, waren die meisten kleinen Summer im Saal aus Faszination von alleine still.

Mit reichlichem Applaus bedankte sich das Publikum, von kleinen Geschwisterchen bis zu Großeltern, bei den Mitwirkenden. Und unabhängig von der vokalen wie instrumentalen Zusammensetzung der Musiknummern würden wohl die meisten Darbietenden wie ZuhörerInnen sich Schikaneders/Mozarts Preisung anschließen können:
O so eine Flöte ist mehr als Gold und Kronen wert, denn durch sie wird Menschenglück und Zufriedenheit vermehrt.

Hasso Maiweg


Infotag gut besucht

Viele Viertklässler und ihre Eltern nutzten die Gelegenheit, am Tag der offenen Tür die Schule kennenzulernen. Großes Interesse fanden die Schnupperstunden, vor allem in Französisch und Latein, da bedingt durch die verkürzte Schulzeit für die Wahl der zweiten Fremdsprache die Entscheidung bereits in einem Jahr ansteht.

Bemalen von Luftballons Infostände

Die Kinder hatten viel Freude beim Bemalen von Luftballons oder Lösen kleiner Rätsel. An vielen Stellwänden konnten sich die Eltern und Kinder über unser schulinternes Angebot informieren. Bei Gesprächen mit anwesenden Lehrern stellte sich wiederholt heraus, dass ehemalige Schüler und Schülerinnen der Schule oder frühere Referendare nun ihre eigenen Kinder an der Schule anmelden.

Unterstufenchor Klasse 6a

Zwischen den Unterrichtseinheiten sorgte der Unterstufenchor, die Bläsergruppe und die Klasse 6a für musikalische Unterhaltung im frisch renovierten Treppenhaus.

Stand der Firma Sympatex Muckenhaupt & Nusselt

Dort präsentierte sich auch ein neuer Sponsor, die Wuppertaler Firma Sympatex, Hersteller von wetterfesten Membranen für die Bekleidungsindustrie, sowie unser langjähriger Partner, die Firma "Muckenhaupt und Nusselt" der Schule und ihren Gästen.


Renovierung des Altbaus

Die Renovierungsarbeiten des Altbaus sind fast abgeschlossen. Im ältesten Gebäudeteil der Schule wurden sämtliche Leitungen erneuert und ein neuer freundlicher Anstrich vorgenommen.

Bei dieser Gelegenheit wurden die Flure gemäß neuestem Standard mit Sicherheitstüren ausgestattet.


Alle Jahre wieder...

..., so auch am 22. Dezember 2005, gab die Bläser-Gruppe unserer Schule ein Weihnachtskonzert im geschmückten Treppenhaus des Altbaus.

Schüler und Lehrer lauschten am letzten Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien in der ersten großen Pause den advent- und weihnachtlichen Klängen der Musiker. Zwei ehemalige Lehrer der Schule, Herr Richter (Trompete) und Herr Liebig (Tuba), unterstützen die Schüler sowie Herrn Schroeder und Herrn Krügermann tatkräftig. Es gab wie immer kräftigen Applaus.


Pinguinale

Am Freitag, 18. November 2005, wurde ein Pinguin aus GFK im Rahmen einer kleinen Feierstunde dem GymBay übergeben. Der Pinguin ist Teilnehmer der Pinguinale 2006, bei der von Paten gestaltete Pinguine zuerst ab April im Stadtbild aufgestellt werden und dann im August in einer Parade zum Zoo mit der Schwebebahn fahren, um dort einige Monate zu verweilen. Der Zoo begeht damit sein 125jähriges Bestehen.

Herr Muckenhaupt der Fa. Muckenhaupt & Nusselt hat diesen 1,80 m großen Pinguin erstanden und gibt damit den Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen Gelegenheit, ihrem gestalterischen Können Ausdruck zu geben. Wir sind alle sehr gespannt, welche Ideen unsere Schüler verwirklichen werden und freuen uns sehr, an diesem Ereignis der Stadt mitmachen zu können.

Die Entwürfe

Inzwischen haben die Schülerinnen und Schüler von Frau Nowak, Frau Wiegers und Herrn Feldkamp Entwürfe angefertigt. Herr Kalthoff vom Wuppertaler Zoo hat diese Phase mit unterstützt. Anfang Dezember traf sich eine Jury in der Schule, um den besten Entwurf auszuwählen. Nach eingehender Beratung wurde unter den zahlreichen ideenreichen Entwürfen derjenige der Schülerin Johanna Gräwinger aus der Klasse 6d ausgewählt. Er wird in den nächsten Wochen mit Hilfe von OberstufenschülerInnen überarbeitet. Es wird sogar an eine Bepflanzung mit schnell wachsenden Ranken gedacht.

Jurymitglieder und der ausgewählte Entwurf

Eine erste Präsentation

Erste Präsentation des Pinguins

Am Tag der "offenen Tür" war Gelegenheit, zum ersten Mal den Pinguin in seiner neuen Gestaltung zu bewundern und den jungen Künstlern und Künstlerinnen hierzu Fragen zu stellen.

Alle sind gespannt auf die weitere Entwicklung dieses Projektes bis zur endgültigen Vollendung.


Deutsch-Französischer Schüleraustausch

Am Donnerstag, den 9. November 2005, berichtete die französische Zeitung "le dauphiné libéré" in der Ausgabe "Vienne & Roussillon" über den Besuch der Schüler unserer Schule in Frankreich. 27 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen waren eine gute Woche gemeinsam mit Frau Müller und Herrn Greven in Frankreich.

Übersetzung des Zeitungsartikels:

Etwa 50 deutsche Gymnasiasten sind zur Zeit unter Begleitung von 4 Lehrern im Gemeindeverband Roussillon. Sie wurden von ihren Austauschpartnern der Schulen in Roussillon, Salaize und St. Maurice, sowie dem Lycée de l’Edit aufgenommen.

2 deutsche Schulen beteiligen sich an diesem Austausch: ein Gymnasium aus Wuppertal sowie eins aus Münster in Nordrhein-Westfalen. Auf dem Programm steht der Schulbesuch sowie die Besichtigung von Vienne, von Lyon aber auch vom Palast des Facteur Cheval.

Am „Edit“ versteht man sehr wohl, dass gute deutsch-französische Beziehungen sowie das Erlernen der deutschen Sprache schon in der Schule beginnen, und so besteht dieser Schüleraustausch fast 16 Jahre, dank der Unterstützung des Schulzentrums und seiner Leitung aber auch des deutsch-französischen Jugendwerks. Nach diesem Aufenthalt in Frankreich sind übrigens die Schüler aus Roussillon an der Reihe, im März für eine Woche nach Deutschland zu fahren. Ein Empfang für die Hauptverantwortlichen des „Edit“ und die Schüler wurde ebenfalls gestern im Schulzentrum organisiert.


Kunstprojekt "Lebenswellen"

Am Montag, den 4. Juli 2005, fand in allen Klassen das Kunstprojekt "Lebenswellen" statt. Hierbei handelte es sich um ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Helios Klinikum. Der Anklang beim Leiter der Kinderklinik war ausgesprochen positiv. Alle Arbeiten wurden von einer Jury ausgewertet.

Ein ausführlicher Bericht befindet sich in der November-Ausgabe von NeuAmBay (Nr. 40).

Besuch im Helios-Krankenhaus

Am 5. April 2006 wurden im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin in einer Vernissage die besten Bilder prämiert. Der in Wuppertal lebende Maler Leif Skoglöf stellte als Leiter der Jury die Arbeiten den zu Beginn der Ausstellung erschienenen Gästen vor. Der erste Preis ging an die Schülerinnen Swaantje Böhme und eine Klassenkameradin aus der 9e. Julian Gadatsch (7b) , Felix Brauweiler und Sebastian Kleyboldt (8c) und Joachim Behrens (10a) erhielten die Preise 2 bis 4. Hinzu kamen noch weitere 15 Sonderpreise.

Leif Skoglöf die Preisträger