Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

Frankreichaustausch 2018

Vom 16.05.2018

Die Franzosen waren vom 23. bis zum 30.04. bei uns in Wuppertal. Am Dienstag haben wir morgens zuerst gemeinsam in der Mensa gefrühstückt. Danach hat Herr Willmund den französischen Schülern die Ehrentafeln im Eingang der Schule erklärt, da sich der diesjährige Austausch mit der nicht einfachen Geschichte zwischen Frankreich und Deutschland beschäftigte. Herr Willmund zeigte auch Material aus dem Archiv der Schule und erläuterte hiermit, wie der von Vorurteilen geprägte Unterricht aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts aussah. Danach sind die Franzosen in die Wuppertaler Innenstadt gegangen und haben dort viele Stolpersteine von deportierten Menschen gesucht, während wir normalen Unterricht hatten.
Am Mittwoch haben die französischen Austauschpartner an einem vierstündigen Schultag teilgenommen. Am Abend waren wir noch gemeinsam in der „Alten Papierfabrik“ bowlen.

Für Donnerstag war ein Ausflug nach Köln geplant, der für uns um 8.10 Uhr am Wuppertaler Hauptbahnhof losging. Von dort aus sind wir dann mit dem Zug nach Köln gefahren. In Köln haben wir das NS-Dokumentationszentrum besucht, was war sehr spannend war. Neben einer Führung, bei der wir Zellen des ehemaligen Gestapokellers sahen, versuchten wir in einem Workshop in Gruppen die Biographie eines Menschen herauszufinden, indem wir durch das Öffnen mehrerer Schubladen Informationen bekamen und ein Interview mehrfach abhören konnten.
Danach sind wir im Brauhaus „Schreckenskammer“ Essen gegangen. Nach dem Mittagessen hatten wir die Möglichkeit in Gruppen durch die Kölner Innenstadt zu schlendern. Später erwartete uns noch eine Dom-Führung. Um 16.55 Uhr kamen wir wieder am Wuppertaler Hauptbahnhof an. Somit endete auch dieser schöne, aber anstrengende Tag in Köln.
Freitags sind die Franzosen gemeinsam mit Frau Siegenbrink nach Bonn gefahren und hatten dort eine Führung im „Haus der Geschichte“. Am Abend veranstalteten wir eine Abschiedsfeier gemeinsam mit den jeweiligen Gastfamilien in der Mensa. Jeder brachte etwas zu essen mit, und wir ließen auch diesen Tag schön ausklingen.
Am Wochenende gab es kein Programm, sondern es war jedem selbst überlassen, ob man etwas unternahm. Manche haben sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen, sind gemeinsam am Samstag nach Düsseldorf gefahren und hatten dort einen schönen Tag. Sonntagabends haben wir uns dann noch alle gemeinsam bei einem Klassenkameraden zu Hause getroffen und somit einen schönen letzten Abend verbracht.
Am Montagmorgen haben wir uns alle um 7.45 Uhr am Wuppertaler Hauptbahnhof getroffen um die Franzosen zu verabschieden und ihnen eine gute Heimreise zu wünschen.

Text: Taya Kaldirim und Chiara Wengenroth

Alexander Greven