Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

Besuch in der Müllverbrennungsanlage der AWG

Vom 08.07.2017

Muell
Am Mittwoch, den 14. 6. 17 haben wir im Rahmen des Bio-Chemie-Kurses die Müllverbrennungsanlage der AWG besichtigt. Kaum waren wir dort angekommen, erzählte uns der Leiter der Führung etwas über die Anlage. Uns wurde die Anlage und der Weg vom Mülleimer zu Hause bis zur thermischen Verwertung dargelegt. Zu unserem Schutz mussten wir bei der Besichtigung der Anlage Helme tragen.

Wir konnten sehen, wie der Müll mit den Fahrzeugen der AWG ankam und in der Kipphalle abgeladen wurde. Im Müllbunker herrscht Unterdruck, um die unangenehmen Gerüche nur in der Kipphalle zu behalten. Die abgesaugte Luft wird dem Ofen zugeführt. Trotzdem roch man auf dem Gelände den Abfall. Jedoch war es beeindruckend, dass es nicht überall auf dem Gelände unangenehm roch. In der Kipphalle wird der Abfall homogenisiert und mit großen Kränen aufgeschichtet. Dies konnten wir aus der Schaltzentrale der Kranfahrer beobachten. Zuvor haben wir einen Abstecher auf das Dach gemacht, von dem aus man eine sensationelle Aussicht über die umliegende Gegend hat.

Der homogene Müll wird in den Brennkessel transportiert und dort über Walzen verbrannt. Die Kessel brennen rund um die Uhr und an allen Tagen des Jahres. Die Wärme wird zum Antrieb einer Turbine und somit zur Stromerzeugung genutzt, ein Teil wird als Fernwärme verteilt, zum Beispiel um das Freibad zu heizen. Die Verbrennungsgase werden mit Hilfe von elektrostatischen Filteranlagen von 99% des Staubes befreit. Die restlichen Giftstoffe werden mithilfe von einer vierstufigen Rauchgasreinigung unter anderem mit Kalk und Kohle gereinigt.

Wie dies passiert, wohin die Rauchgase verschwinden, was für ein Produkt dabei entsteht und wofür das verwendet wird, wurde uns ebenfalls erklärt.

Der Ausflug war für uns sehr informativ und lehrreich.



Text: Taya Kaldirim und Katrin Scherber
Bild: H. Schmidt

Bernd Spira