Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

China-Schüleraustausch April 2017

Vom 20.05.2017

china17_2
Am Sonntag, dem 02. April, haben wir, 21 Schüler und Schülerinnen (von 5 Wuppertaler Gymnasien), uns vormittags am Flughafen Düsseldorf gemeinsam eingecheckt. Nach knapp 10 Stunden Flug sind wir bei 6 Stunden Zeitverschiebung frühmorgens um 5 Uhr in Beijing gelandet. Sportlich begeistert sind wir direkt zu der Sportstätte der Olympischen Spiele 2008 im Norden der Stadt zum „Vogelnest“ gefahren. Am selben Tag war noch der Sommerpalast der kaiserlichen Familie an der Reihe, ein herrlicher Park mit wunderschönen Pagoden.

Am nächsten Tag standen wir schon auf dem riesigen Platz des himmlischen Friedens, auf den bis zu 1 Million Menschen passen, und besichtigten danach die Verbotene Stadt, die alte Kaiserstadt. Als Gegenpart dazu schlenderten wir danach durch die Hutongs, die engen Altstadtgassen Pekings mit ihrer gedrängten Bebauung. Am letzten Tag in Peking haben wir den Himmelstempel im Südosten besichtigt, eines der – unbekannteren – Wahrzeichen der Stadt. Der Nachmittag brachte dann noch eines der Highlights der Reise: die Chinesische Mauer 50 km nordlich-westlich von Peking in den umgebenden Bergen.

china17_1
Am Donnerstag sind wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug vier Stunden ins 1000 km weiter südlich liegende Wuhan gefahren. Dort lernten wir endlich unsere Gastfamilien kennen. Wir waren nämlich bei Schülern der der No.1 Middle School affiliated to Central China Normal University (mit immerhin 4000 Schülern!) untergebracht.

Nach einem ersten Eindruck von Wuhan – einem Besuch beim Provinzialmuseum und der Textile University, wo wir eine aufregende Fashion-Show miterleben durften, – verbrachten wir das Wochenende mit unseren Gastfamilien. Erstaunlicherweise mussten einige chinesische Schüler sogar am Wochenende in die Schule – Leistung über alles!
Im Laufe der Woche lernten wir in der Schule mehrmals nicht nur Chinesisches Malen, sondern auch Kung-Fu mit Schwertern und das Singen chinesischer Lieder kennen. Nach anfänglichem Stutzen hat es doch allen großen Spaß gemacht.

Zusammen mit unseren Austauschpartnern besuchten wir auch den Yellow Crane Tower, das Wahrzeichen Wuhans, und probierten dort auf der Essensmeile Hubuxiang sogar „fraglich“ aussehendes Fingerfood.
Einen ganzen Tag verbrachten wir in der Hubei University of Technology, wo uns Studenten begeistert ihre Abteilungen vorstellten. (Mit dieser Universität pflegt unsere Berg. Universität einen regelmäßigen Austausch!). Nach dem Besuch eines buddhistischen Tempels (Gui Yuan Temple) konnten wir dann am Freitag (in Deutschland Karfreitag!) mit den chinesischen Schülern einen ausgiebigen Einkaufsbummel in der City of Wuhan genießen, bei immerhin mittlerweile 25 Grad, also tollstem Sommerwetter, das für Wuhaner Verhältnisse noch Frühling bedeutet.

Nach 9 Tagen Wuhan (11 Mill. Einwohner) und vielen befremdlichen und nachhaltigen Eindrücken fiel uns der Abschied am Samstag doch schwer. Als wir dann aber nach 10 Stunden Flug am Ostersonntag um 5.30h die aufgehende Sonne am Düsseldorfer Flughafen wieder sahen, waren wir - zwar müde, aber - glücklich.
Es waren gigantische Eindrücke, die wir über Ostern zu verarbeiten und zu erzählen hatten.

Text/ Bilder: Lea Hohmann, Elisabeth Ahlrichs

Bernd Spira